Stephanie Fregien: Fiddle

Stephi fand bereits in ihrer Jugend zur irischen Musik – jedoch über den Stepptanz. Dieser wurde durch große Tanzshows wie Riverdance und Lord of the Dance in Deutschland bekannt. Mit der Geige liebäugelte sie öfters während der Schulzeit ­– der Respekt vor dem Instrument war jedoch immer zu groß. So entschied letztendlich das Schicksal, und sie besuchte mit eher späten 23 Jahren eine Freundin in Irland, die zu dem Zeitpunkt bereits zu einem Fiddle-Kurs im wunderschönen Kenmare, County Kerry, angemeldet war. Seitdem hat die irische Geige sie voll in ihren Bann gezogen – und sie hat sich so intensiv mit jigs und reels auseinandergesetzt, dass man meinen könnte, sie wäre in Irland direkt neben einem Pub aufgewachsen: So groovig, aber nie hart und stets melodiös ist ihr Spiel. Stephi ist in der kleinen deutsch-irischen Szene bestens bekannt und vernetzt und hat sich auf zahlreichen Workshops, auch in Irland selbst, weitergebildet. Musikalische Vorbilder hat sie viele, am meisten aber beeindruckt sie der Sligo-Fiddler Oisín MacDiarmada.
Wie es kommt, dass sie vor Heywood noch nie als festes Mitglied einer Band gefiddelt hat, ist bei ihrer Klasse ein Rätsel. Umso schöner, dass sie bei Heywood angeheuert hat.

Absolut unverzichtbar für Stephi – außer Heywood:
Natur, Fitness und ihre Haustiere